Das australische Wagnis von Meister Chen Yong Fa

Hinweis

Dies ist der zweiteTeil eines Artikel den Dai Sihing Mark Whelan 2010 zu Sifu’s 60. Geburtstag geschrieben hat. Er wurde von Sihing Michael übersetzt.

Chen Yong Fa hat seine Mutter, seine Geschwister, seine medizinische Karriere und die Grenzen des kommunistischen China hinter sich zurück gelassen, um in Australien ein neues Leben – komplett dem Chen Familien Choy Lee Fut Kung Fu und Qi Gong sowie einer neuen medizinischen Karriere gewidmet – zu beginnen. Si Suk Howard Choy und erfahrene Schüler haben 5 Jahre hart gearbeitet, um ihn nach Australien zu bringen. Mit dem dahinscheiden von Meister Chen Wan Hon, 1979, wurde dass das an ihn gemachte Versprechen, Chen Yong Fa nach Australien zu bringen und Choy Lee Fut in der Welt bekannt zu machen, in Stein gemeißelt.

Es war ein kalter, sonniger Wintertag im Juli 1983, als er im Ankunftsbereich des Flughafen Sydney, Australien mit einer kleinen Tasche, einer Kiste mit Kräutern und einer roten Tasche mit seinem Gym und Tiger-Haken-Schwertern landete. Sifu kam mit nichts als der Entschlossenheit eine Klinik zu eröffnen und die Anstrengung zu unternehmen, das Chen Familien Choy Lee Fut System zu verbreiten.

Wir waren alle noch viel zu jung, um wirklich zu verstehen, welches großes Opfer Chen Yong Fa für seine Kunst und Karriere gerade gemacht hatte. Sein Glauben in uns und unser Glauben an ihn waren beeindruckend.

In einem Wohnwagen auf Howard Choy‘s Grundstück lebend, behandelte er die Kranken und unterrichtete eine kleine Gruppe von uns privat in Parks oder an der alten Kent Street Schule.

Ich erinnere mich an viele, kalte, um 6 Uhr beginnende Wintermorgen, Joggen zum Boronia Park und Froschhüpfen um das Oval, bevor wir mit dem endlosen Gwa Choy, Cheurng Choy, Un Choy, Loi Yum und Kwa Choy, Choy, Chuerng Un, Sau Choy, rauf und runter um das Oval. Manchmal nahmen wir Steine und hielten sie in unseren Händen als Zusatzgewichte. Als nächstes kamen dann 100 Sidekicks, das Feld rauf und runter, um unsere Beine in Gang zu bekommen, von da direkt in das 5- Räder- Pferd (5- wheel horse) und die 5- Räder- Faust (5- wheel fist) auf unebenem Untergrund, um sicherzustellen, dass die Beine sich danach wirklich wie Wackelpudding anfühlen.

Wir würden kurz anhalten, uns übergeben, nach Luft schnappen und einen Tee trinken und damit 5 Minuten Pause zu haben. Ich würde dann fragen: „Sifu, ist das so wie Sie in China trainiert haben?“ Er würde lachen und in den Wald gehen, einen Stock aufheben und mich und alle meine Brüder damit schlagen und sagen: „Block! Block! Schnell blocken! Du bist zu langsam!“ Nachdem er uns alle geschlagen und mit dem Stock gepiekt hatte, würde er den Stock zur Seite legen und sagen: „So läuft das in China!“

Danach würden wir uns in einer Linie aufstellen und 3- Sterne- Blocks mit Sifu üben; naja, äh, nur einmal mit ihm, weil man sofort das Gefühl hatte, der Arm würde gleich brechen bei den Eisenstangen… Die letzten 10 Minuten übten wir mit Partner seinen favorisierten, nach hinten gedrehten Handrückenschlag (Da Choy) ohne Handschuhe oder sonstigem Schutz. Es erübrigt sich zu sagen, dass wir alle mit gebrochenen Finger oder blauen Augen den gesamten ersten Winter herum liefen.

Nach dem Training ging es dann zur Behandlung dieser Beulen und Schrammen mit Dit Da Jow und dem zugehörigen, grauenhaftesten, dem Menschen bekannten, Gestank! Zur Schule oder Arbeit ging es dann nach Curry stinkend und aussehend, als kämen wir direkt aus einer Kneipenschlägerei.

Pier St. - School 1984
Pier St. Gruppe
Sifu's erste Schüler in Sydney
Menü